Jahreshauptversammlung: Alle Amtsinhaber wurden wiedergewählt, auf zwei Positionen gibt es Veränderungen. Die Sportvereinigung Eicha ernennt 3 neue Ehrenmitglieder und freut sich über ein erfolgreiches Jahr 2023.

Emotionaler Moment bei der Jahreshauptversammlung der Spvg Eicha: Heinrich Fischer trat seinen Posten als Vorstand Verwaltung, der die Geschäftsführung des Vereins beinhaltet, an Uwe Thein ab. Sichtlich bewegt sagte der 79-Jährige: „Das ist heute ein besonderer Tag für mich, nach 63 Jahren ehrenamtlicher Tätigkeit für ,meine‘ Spvg Eicha in verschiedenen Funktionen ins zweite Glied zurückzutreten.“ Vorsitzender Mike Gallinsky sprach Fischer großen Dank für sein unermüdliches Engagement aus, und auch die Versammlung würdigte die leidenschaftliche Arbeit des Ehrenvorsitzenden mit anhaltendem Applaus. Als Theins Stellvertreter wird Fischer dem Verein erhalten bleiben, koordiniert unter anderem weiter die Einsätze des Ältestenrates und führt die Kantinengemeinschaft, die eng mit dem Sportheim-Betrieb verknüpft ist. Uwe Thein, der ebenfalls schon seit Jahrzehnten mit in die Vereinsführung eingebunden ist, dankte bei der Neuwahl nach einstimmigem Votum der anwesenden Mitglieder für das Vertrauen. Ebenso einstimmig wurden die anderen Vorstandsmitglieder in ihren Ämtern bestätigt. Mit einer Einschränkung: Kassier Marcel Münekhoff wird seinen Posten nur noch bis zum Sommer besetzen, dann wir ein Nachfolger übernehmen. Die Gespräche mit diesem sind bereits fortgeschritten. Allerdings wird im Bereich der Kassenführung noch weitere Unterstützung gesucht, da auch die langjährige Schatzmeisterin Annette Dürr, die zuletzt als Stellvertreterin aktiv war, ihren seit längerem angekündigten Rückzug nun vollzieht.

Ebenfalls ein wichtiger Moment bei der Jahreshauptversammlung: die Ehrungen. Dabei ernannte Heinrich Fischer die über viele Jahre auf und neben dem Fußballplatz aktiven Klaus Pöche und Wolfgang Kunzelmann sowie Jürgen Rampel als Dank und Anerkennung für 50 Jahre Treue zum Verein zu Ehrenmitgliedern. Für 25 Jahre Mitgliedschaft wurden Tobias Schreiner und (in Abwesenheit) Rudi Krawietz ausgezeichnet. Apropos Mitglieder: Rainer Oehrlein berichtete aus dem Bereich der Mitgliederverwaltung und darüber, dass 425 Mitglieder zum Jahresende 2023 bei der Spvg Eicha angemeldet waren.

Bürgermeister Martin Finzel sprach der Spvg Eicha in seinen Grußworten – passend zum Jahresthema der Gemeinde – „ganz großen Respekt“ aus. „Dafür, was ihr alles auf die Beine stellt. Es ist so schön zu sehen, dass hier so viel passiert, und wie das Dorf mit Leben gefüllt wird.“ Finzel outete sich als großer Fan des Teichfestes und der Arbeit der Theatergruppe. Allerdings warb er in diesem Zusammenhang auch um Verständnis dafür, dass die Gemeinde für die Nutzung der Kulturhalle im Freizeitzentrum Miete verlangt. Das sei in diesen herausfordernden Zeiten unumgänglich.

Sportvorstand Timo Angermüller rief das Fußballjahr 2023 in Erinnerung und beschrieb „eine Entwicklung, die uns alle positiv stimmen kann“. Er verwies unter anderem auf die gute Arbeit bei den jüngsten Fußballern im Bambini- und F-Jugend-Bereich aber auch die erfolgreiche und fruchtbare Kooperation mit den Partnervereinen in der Spielgemeinschaft (SG) im Jugendbereich. Die eigenständig geführte C-Jugend habe mit dem Aufstieg in die Bezirksoberliga einen außergewöhnlichen Erfolg gefeiert, auf den der ganze Verein stolz sein könne. Auch bei der B-Jugend werde unermüdlich an der Weiterentwicklung der Spieler gearbeitet. Das Potenzial sei hier schon zu erkennen, sodass man sich darauf freuen könne, den einen oder anderen Spieler in Zukunft bei der Herrenmannschaft wiederzusehen. Die Fußball-Herren hätten sich zu einer festen Größe in der Kreisklasse entwickelt und bekämen nun den Lohn für eine hervorragende Trainingsbeteiligung. Auch bei den Fußballerinnen laufe es insgesamt sehr gut, obwohl der Klassenerhalt in der Landesliga verpasst wurde. So sei es unter anderem gelungen, einige Juniorinnen in den Erwachsenenbereich zu integrieren.
Angermüller bedauerte in diesem Zusammenhang, dass es nicht gelungen sei, die eigene Juniorinnenmannschaft weiterzuführen. Man habe trotz großer Anstrengungen bis zuletzt weder Trainer noch Betreuer finden können, auch weil es aus der Elternschaft keine Bereitschaft gegeben habe, hier zu unterstützen. Deshalb blieb am Ende nur der schmerzliche Rückzug aus dem Spielbetrieb. Die Spielerinnen wechselten zu einem anderen Verein, und siehe da: Die Eltern scheinen nun doch die Erkenntnis gewonnen zu haben, dass es auch Eigeninitiative braucht, um eine Mannschaft zu stellen. „Letztendlich wünschen wir den Mädchen auf jeden Fall viel sportlichen Erfolg und hoffen, dass die eine oder andere Spielerin irgendwann den Weg zurück nach Eicha findet.“

Zum Abschluss wünschte auch Mike Gallinsky der Vereinsfamilie viel Erfolg für die kommenden Aufgaben und sprach die Hoffnung aus, dass das Motto „Zusammenfinden – zusammenhalten – zusammen machen“ bei allen positiven Entwicklungen noch intensiver „gelebt“ werde. Man müsse noch enger zusammenrücken und zusammenhelfen. Zum Beispiel bei anstehenden Bauprojekten rund um das Sportgelände, für die jede helfende Hand gebraucht werde.

Wechsel der Geschäftsführung

Nach 63 Jahren in verschiedenen Funktionen für „seine“ Spvg Eicha übergab Heinrich Fischer (Foto) die Geschäftsführung des Vereins an der Jahreshauptversammlung in die Hände von Uwe Thein, bleibt als dessen Stellvertreter aber Teil des Vorstandes und wird auch weiterhin wichtige Aufgaben übernehmen.

Folge uns auf
INSTAGRAM
und verpasse keine

Neuigkeiten mehr

Unsere Laienspieler dürfen wieder spielen